Close

26. September 2017

Flatstock Hamburg 2017 beim Reeperbahnfestival

Bereits zum 3. mal machen wir uns auf den Weg in den hohen Norden zum Reeperbahnfestival in Hamburg, um beim Flatstock Europe, der größten europäischen Gigposter-Ausstellung, dabei zu sein. Für uns ist die Woche mit gleichgesinnten Poster-Künstlern auf dem Spielbudenplatz eines der Highlights des Jahres, auf das wir Monate lang hinfiebern. Zum Einen drucken wir immer ein paar Poster extra für Konzerte auf dem Reeperbahn-Festival, zum anderen feilen wir stetig weiter an der Präsentation unserer Poster.

Die Poster für dieses Jahr

Dieses Jahr haben Martin, Christian und ich je ein Poster für Bands gemacht, die im Rahmen des Reeperbahnfestivals an verschiedenen Spielorten auftreten. Martin hat sich mit dem Black-Blackmetal von Zeal & Ardor, die im Übel & Gefährlich spielten, beschäftigt, Christian hat ein schickes Poster für das Konzert der sehr geilen Love A in der Großen Freiheit gestaltet und Götz eine dystopische Landschaft für The King Blues, die im Grünspan auftraten, illustriert. Zusätzlich hat Götz auch noch einen Flatstock Print Hamburg Totally Wrecked Us gedruckt.

Pre-Party bei Feinkunst Krüger

Los ging’s am Dienstag. Nach langer Fahrt von Mannheim nach Hamburg bezogen wir unsere nette Airbnb-Wohnung in Altona und machten uns auf den Weg zur Galerie Feinkunst Krüger, wo die Pre-Party für die Posterkünstler stattfinden sollte. Ralf ‚Schacke‘ Krüger, unser entzückender Gastgeber, stellte einen ganzen Kühlschrank voll Ratsherren Bier, wir Posterfuzzis hatten also genug Sprit um einen entspannten Abend mit alten Bekannte und ein paar neue Flatstock-Gesichtern zu verbringen. Ein exzellenter und exzessiver Auftakt, Danke Schacke!

Das wichtigste sind gute Nachbarn

Am nächsten Tag ging’s dann auf dem Spielbudenplatz los. Unser Zelt stand wieder an gewohnter Stelle im ersten Gang und in netter Nachbarschaft. Neben uns Dan McAdam von Crosshair aus Chicago mit seinen vollkommen irren Foto-Drucken mit teilweise über 20 Farben auf der einen und Giov‘ aus Belgien mit seinen ebenfalls vollkommen irren großformatigen Collagen auf der anderen Seite. Gegenüber Grace Helly und Alex (Zum Heimathafen), beides Hamburger Lokalmatadore sowie die Spanische Enklave mit Münster Studio, Gemma und Edu von Monostereo sowie Brookesia Studio, Subterranean Prints und Noise Armada. Zu unserer großen Freude bekamen wir dieses Jahr ein schwarzes Zelt, was ganz hervorragend zu unsere Corporate Identity passt. Auch sonst war wieder einmal alles bestens organisiert, danke ganz besonders and Torsten von Spiegelsaal! So verbringen wir eine Woche bei relativ gutem Wetter mit tollen Nachbarn und sehr netter Kundschaft.

Gemma Monostereo is setting things up for Flatstock!

Poster, Poster und nochmal Poster

Man darf behaupten, dass die Qualität der Poster, die es auf dieser bemerkenswerten Ausstellung zu sehen gibt, Jahr für Jahr stetig steigt. Neben eher „klassischen“ Gigposter-Motiven von z.B. Douze aus Dresden oder Little Tuffy aus San Francisco gibt es auch immer mehr „experimentelle“ Drucke zu sehen, wie z.B. die farbigen Flächen von Mara Piccione oder den Zeichnungen von Joris Diks, beide aus Holland. So viele coole Poster können einen auch erschlagen, und so kamen viele Besucher mehrere Male an verschiedenen Tagen, um alle Eindrücke verarbeiten zu können. Wir sind selber noch ganz lull und lall von den ganzen Inspirationen, Tipps & Kniffen, die wir sammeln konnten.

Matze von Sehfeuer! Guter Mann!

Alex im Heimathafen.

Keith & Robert im Museum für Kunst & Gewerbe

Inspiration gab es auch wieder bei der privaten Führung durch das Grafische Archiv des Museums für Kunst und Gewerbe, die Herr Dr. Döring, Leiter der Sammlung, jährlich speziell für uns Poster-Künstler anbietet. Leicht verkatert trafen wir uns um 11:00 Uhr im Museums-Foyer und ließen uns durch das Archiv und vor allem durch die Robert Rauschenberg und Keith Haring Ausstellung führen. Vielen Dank!

Dr. Döring erklärt Christian ein Robert Rauschenberg Plakat. Christian scheint noch nicht ganz überzeugt.

Poster-Fuzzis staunen über die Plakate im Archiv des Museums für Kunst & Gewerbe.

Mexico is the Shit

Ein weiteres Highlight, wenn man das so nennen kann, war die Tombola, die die Jungs von Mercadorama aus Mexiko-City zu Gunsten der Erdbebenopfer im Süden Mexikos veranstalteten. Alle Flatstock-Posterkünstler auf dem Reeperbahn-Festival spendeten Drucke, verkauften Lose und so sind über 700€ zusammen gekommen. Die Gewinn-Numern kann man auf der Website von Mercadorama einsehen, vielleicht habt Ihr ja eines der krassen Posterpakete gewonnen! – Mexico is the Shit!

Anke (Grace Helly) mit der fabelhaften Mexico is the Shit Jacke!

Hier noch ein paar Fotos

Wie immer haben wir nicht daran gedacht, einen vernünftigen Fotoapparat mit nach Hamburg zu nehmen. Trotzdem hier noch eine Menge Handyfotos. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!

26. September 2017